May 252015
 

Ich muss mal wieder mehr Artikel schreiben, deshalb möchte ich euch jetzt mal auf ein kleines vergessenes und kaum beachtetes Juwel aus meiner Computerspiele Sammlung aufmerksam machen, nämlich “Tender Loving Care”.
Eigentlich ist es natürlich keine Visual Novel, sondern streng genommen ein Full Motion Video (FMV). Wer jetzt nicht weiß was dass ist, es ist ein Genre von Computerspielen das es eigentlich heutzutage praktisch nicht mehr gibt. Es stammt aus der Zeit der späten 80er und frühen 90er als die ersten CD-Rom-Laufwerke rauskamen und es zum ertsen mal möglich war Filme über den Computer abzuspielen. Auch konnten die Computer zu der Zeit noch keine realistischen Graphiken darstellen, also hat man häufig Filme in Videospiele eingebaut um quasi die Graphil aufzupepen. Es gab auch Interaktive Filme, welche dann bereits sehr nahe an eine Visual Novel kommen und vom Aufbau sehr ähnlich wie eine Visual-Novel sind. Allerdings ist die Länge eines Films auf einer CD-Rom natürlich sehr beschränkt, weshalb die meisten Full Motion Video und Interactiven Filme keinen annähernd so großen Tiefgang haben wie eine Visual Novel, was sicherlich auch dazu beigetragen hat das es jetzt keine FMVs mehr gibt.

Tender Loving Care ist aber eine Ausnahme und ist eines der wenigen FMVs wo ich wirklich sagen kann das es durchaus Tiefgang und viele verschiedene Enden hat und durchaus an eine Visual Novel rankommt. Ich kann es euch allen nur ans Herz legen und ich bin sicher es wird euch gefallen, die Story passt sich weitgehend den Entscheidungen des Spielers an und ist so bei jedem Durchgang völlig individuell. Ausserdem lernt man nebenbei noch etwas über seine eigene Psyche. Ich habe ein Video-Review drüber gemacht, allerdings natürlich auf englisch: